Exkursion der Gesamtschule Gleiberger Land zum Hightech Producer PVATePla in Wettenberg

(SAW) 21 Schüler der 9. Jahrgangsstufe der Gesamtschule Gleiberger Land (GGL) waren kürzlich im Rahmen des Arbeitslehre Unterrichts auf einer Exkursion in Wettenberg bei der Firma PVATePla unterwegs. Der  Klassenlehrer der Klasse 9D, Dr. Dennys Sawellion, hatte den Kontakt zu einem der Weltmarktführer im Bereich der Vakuum Hochöfen hergestellt und den Ausflug organisiert. Unter erschwerten Corona-Bedingungen empfing Dr. Gert Fisahn, der für die Börsennotierung des Unternehmens verantwortlich ist, die Schüler in der Zentrale des Unternehmens in Krofdorf-Gleiberg.

Zunächst erläuterte dieser mit Hilfe eines virtuellen Überblicks die verschiedenen Sparten der Firma. Die Schüler erfuhren hierbei die Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte des Hightech Betriebes, der sich unter anderem mit der Herstellung von Silizium-Kristallen für die Halbleiter- und Solarindustrie und der Fertigung von Hightech Vakuum Öfen beschäftigt. Schwerpunkt des Besuchs war außerdem ein Einblick in die weltweite Vernetzung der Firma und der Umgang mit der Industriealisierungsstufe 4.0, die aktuell Thema des Arbeitslehre-Unterrichts ist.

Dabei ist es z.B. möglich eine Hightech-Maschine von Wettenberg aus zu warten, die eigentlich in Südkorea oder den USA steht. Beeindruckend für die Schüler war die Tatsache, dass fast überall auf der Welt Kleinststeile der Firma PVATePla verbaut sind. So finden sich z.B. im neuen TESLA 3 und auch in vielen anderen E-Autos Technologien der Firma PVATePla genauso wie in den Smartphones der Firma Apple. Als weiteren Baustein des Portfolios vermittelte Vertriebsmitarbeiter Christian Reimer einen guten Überblick zum Bereich Qualitätskontrolle von Hightech Geräten und erläuterte den Einsatz von Plasma Anlagen und IR-Messsystemen. Interessant waren die Ausführungen über die Erstellung eines digitalen Zwillings, der unter anderem auch im Bereich der Formel 1 und der Raumfahrttechnik eingesetzt wird, um intelligent Fehler zu erkennen und zu beheben. Während einer sich anschließenden Führung durch die Produktionshallen und einem Blick hinter die Kulissen der verschiedenen Produktionsschritte, wurde den Schülern der Fertigungsprozess der besonderen Vakuum Hochöfen nähergebracht. Dabei gab es die Möglichkeit sowohl die Silizium-Kristalle in der Erzeugung als auch die einzelnen Entstehungsschritte der Vakuum Öfen von der Produktion bis zum Versand in alle Welt zu sehen. Zum Abschluss erhielten die Schüler einen USB Stick mit allen relevanten Informationen zur Firma und deren Einsatzbereichen. Die gute Kooperation zwischen der Schule und PVA TePla soll auch in Zukunft weiter fortgesetzt werden.